JurGrad

LLM im Fernstudium und flexibel

Die SIBE Law School verspricht Juristen einen leicht in den Alltag zu integrierenden LL.M.-Studiengang, Flexibilität sei das oberste Ziel.

Montag, 23 Mai, 2016

Die SIBE Law School verspricht Juristen einen leicht in den Alltag zu integrierenden LL.M.-Studiengang, Flexibilität sei das oberste Ziel. Das Prinzip: Akademisches Arbeiten ausschließlich online und asynchron zu Dozenten und Kommilitonen.

"Maximale Flexibilität für die Studierenden ist das Leitziel unseres Angebots", sagt Dr. Eva Feldbaum, Direktorin und Ansprechpartnerin bei der SIBE Law School. In 16 Monaten zum staatlich anerkannten Master of Laws (LL.M.) – ausschließlich vom eigenen Rechner aus und ohne feste Termine. Diese Idee ist im englischsprachigen Raum sehr verbreitet, deutsche Anbieter für einen reinen Online-LL.M. gibt es aber kaum.

Zulassungsvoraussetzungen

Die Studiensprache ist trotzdem Englisch. Zulassungsvoraussetzungen sind ein Erststudium der Rechtswissenschaften oder ein solches mit rechtswissenschaftlichem Schwerpunkt sowie gute Englischkenntnisse. Die Kosten für das gesamte Master-Programm belaufen sich auf 9.800 Euro. "Der Masterstudiengang berücksichtigt zwar die Bedürfnisse von Berufstätigen, ein fester Job ist aber keine Voraussetzung", stellt Feldbaum klar. So gebe es unter den derzeitigen Teilnehmern auch einen, der den Studiengang parallel während seines Referendariats absolviert.

Studieninhalte

Das Studium ist wie folgt gegliedert: Drei Monate dauert ein jedes von vier Modulen, die jeweils in sechs bis sieben sogenannte Units von je ein bis drei Wochen unterteilt sind. Am Ende jedes Moduls gilt es einen Online-Test zu bestehen und eine Projektstudienarbeit hochzuladen, außerdem muss bis zu einem gewissen Zeitpunkt auch am wissenschaftlichen Diskurs mit den Kommilitonen über ein internes Forum teilgenommen werden. Im Anschluss an das Jahr sind die letzten vier Monate für die Masterarbeit vorgesehen.

Zeitfenster statt fixer Zeitpunkte

"Der Ansatz ist, mit Zeitfenstern anstatt festen Zeitpunkten studieren zu lassen", sagt Feldbaum. "Um Texte zu lesen, Aufgaben und Fälle zu bearbeiten und Präsentationen anzusehen, haben die Teilnehmer mehrere Wochen Zeit und können das Studium auf diese Weise flexibel in ihren Alltag integrieren. Damit ist das Studium auch unabhängig von strikten Terminen. Um die Aufgaben zu bearbeiten, braucht man nur einen Zugang zum Internet."

Web Based Training plus Mitarbeit im Forum 

Im Rahmen jeder Unit haben die Studierenden Zugriff auf sogenannte web based trainings und knowledge bases, anhand derer sie den Stoff verinnerlichen. Parallel dazu stellen die jeweiligen Dozenten ihre Aufgaben und beantworten Fragen. Eine mündliche Note ergibt sich dabei durch die qualifizierten Beiträge der Teilnehmer aus dem wissenschaftlichen Diskurs, den die Lehrenden begleiten. 

Tests im Zeitfenster

Das Zeitfenster-Prinzip gilt auch für die Online-Tests, die jeweils in der letzten Woche eines jeden Moduls gestellt werden. 60 Minuten haben die Teilnehmer Zeit für 30 Multiple-choice-Fragen. 

Das eigene Law-Projekt

Zu Beginn des Studiums entscheiden sich die Studierenden in Absprache mit den Betreuern für ein Law-Projekt, das den Schwerpunkt der Benotung ausmacht und über das die Teilnehmer vertiefte Kenntnisse in einem bestimmten Gebiet erwerben können.