Ihr Ratgeber zum LLM Studium und Master of Laws
Jetzt vergleichen!

Mittwoch, 25 Januar, 2017

Inhaltsverzeichnis

Unter der Schirmherrschaft von Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer treffen sich am 22. und 23.2.2017 in der Hauptstadt wieder hochkarätige Referenten aus dem Arbeitsrecht, um mit Personalleitern und Geschäftsführern Probleme aus der Betriebspraxis zu diskutieren.

Zum zwölften Mal laden die Fachzeitschrift „Arbeit und Arbeitsrecht" und die GDA Gesellschaft für Marketing und Service der Deutschen Arbeitgeber mbH als Veranstalter zu ihrem erfolgreichen Jahresauftakt-Kongress.

Themen

Die Referenten vermitteln den Teilnehmern in kompakter Form Kenntnisse und Erfahrungen darüber, was im neuen Jahr an rechtspolitischen Entwicklungen und der Rechtsprechung wichtig ist.

Zu den Themen zählen u. a. der demografische Wandel mit der Beschäftigung von älteren Mitarbeitern, die Flexirente und Herausforderungen im Betriebsrentenrecht, europäischer Datenschutz, Whistleblowing und Privacy Shield sowie die Umsetzung der Änderungen bei Werkverträgen und Zeitarbeit. Abgerundet wird dies durch einen Aus- und Rückblick auf zehn Jahre AGG sowie die Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen.

Referenten

Referenten sind u.a. Prof. Dr. Jobst-Hubertus Bauer, Partner und Fachanwalt für Arbeitsrecht, Gleiss Lutz, Prof. Dr. Björn Gaul Partner und Fachanwalt für Arbeitsrecht, CMS Hasche Sigl, Dr. Wolfgang Lipinski, Partner und Fachanwalt für Arbeitsrecht, Beiten Burkhardt, Christina Ramb, Abteilungsleiterin Abteilung Arbeitsmarkt, BDA, Frank-Martin Entzer, Konzerndatenschutzbeauftragter, ABB AG Deutschland, Dr. Bertram Zwanziger Vorsitzender Richter am BAG, Dritter Senat, Sibylle Talkenberg Leiterin Abteilung Recht, Gesamtmetall, Prof. Dr. Gregor Thüsing LL.M. Direktor, Institut für Arbeitsrecht und Recht der Sozialen Sicherheit, Prof. Dr. med. Peter Vajkoczy, Direktor der Klinik für Neurochirurgie Charité – Universitätsmedizin.

Mitglieder von Arbeitgeberverbänden oder Abonnenten der Zeitschrift „Arbeit und Arbeitsrecht" erhalten einen Rabatt von 200 Euro.

Weitere Informationen unter www.kongress-arbeitsrecht.de.